Aktuelles

Geologische Untersuchungen der Nagra im Wehntal ab Mitte Februar 2017

Im und um das Standortgebiet Nördlich Lägern führt die Nagra 2D-seismische Untersuchungen durch. Diese sind Teil der sicherheits­tech­nischen Abklärungen im Sachplanverfahren geologische Tiefenlager und ergänzen die bereits abgeschlossenen 3D-seismischen Untersuchungen im Standortgebiet.

Mit der 2D-Seismik werden die obersten Lockergesteinsschichten untersucht, welche sich in den letzten 2.5 Millionen ablagerten. Dies im Gegensatz zu den abgeschlossenen 3D-seismischen Untersuchungen im Standortgebiet Nördlich Lägern, mit welchen unter anderem der Opalinuston in mehreren hundert Metern Tiefe untersucht wurde. Der Zeitraum der letzten 2.5 Millionen Jahre wird in der Geologie als „Quartär“ bezeichnet. Die Quartärablagerungen enthalten wertvolle Hinweise zu vergangenen tektonischen Prozessen während dieser Zeit. Mit den erhobenen Daten können diese Prozesse der Vergangenheit rekonstruiert und besser verstanden werden. Dieses Verständnis trägt dazu bei, Aussagen über künftige geologische Entwicklungen und damit die Langzeitsicherheit eines geologischen Tiefenlagers machen zu können.

Mitarbeiter oder Auftragnehmer der Nagra werden sämtliche von den Untersuchungen betroffenen Grundeigentümer kontaktieren und um die Einwilligung zu den Messungen anfragen. Sie erklären den Ablauf der Messungen und nehmen die Anliegen der Grundeigentümer auf. Hansruedi Fisch, Geologe und Experte für geologische Untersuchungen ist bei der Nagra dafür zuständig, dass diese Anliegen erfasst und bei den Messungen berücksichtigt werden. Er ist für Fragen oder Anliegen auch direkt über die Gratis-Hotline 0800 437 333 und per Mail über seismik@nagra.ch erreichbar.

Nach der Information der Grundeigentümer werden die Messungen voraussichtlich ab Mitte Februar durchgeführt. Dazu werden nördlich des Wehntals – auf der Egg – entlang von zwei Profillinien alle 5 bis 10 Meter an der Erdoberfläche seismische Schwingungen erzeugt. Die Messungen finden im Wehntal auf Gemeindegebiet von Oberweningen, Schöfflisdorf und Steinmaur, im Waldgebiet des Eggberges statt. Die Messungen entlang dieser Linien werden ca. 4 Wochen – bis Mitte März 2017 –andauern. Je nach Gelände und Untersuchungsziel kommen dafür ein einzelnes Vibrations­fahrzeug oder alternative seismische Quellen (Fallgewicht, Schussseismik oder Hammerschlag) zum Einsatz. Die vorgängig entlang dieser Linien ausgelegten Messinstrumente (Geofone) registrieren die Ausbreitung dieser Schwingungen im Untergrund, so dass ein 2-dimensionales Bild der obersten Gesteinsschichten erstellt werden kann.

2D-Seismik Flyer

Messlinien Eggberg

zurück - Druckversion